Frauenquote? Braucht es nicht, zumindest nicht in der Jungen Union Hallbergmoos-Goldach. Sieben Vorstandsposten werden von Frauen bekleidet – und damit über die Hälfte der Ämter. Das hat die jüngste Jahreshauptversammlung der JU ergeben. „In unserem Ortsverband brauchen wir keine Frauen-, sondern eher eine Männerquote. Darauf können wir stolz sein“, freute sich der wiedergewählte JU-Chef Damian Edfelder.
„In der JU Hallbergmoos-Goldach haben wir im Verhältnis mehr starke junge Frauen als die CSU insgesamt“, so Edfelder weiter. Laut Angaben der Bundeszentrale für politische Bildung lag der Frauenanteil in der CSU Ende 2012 bei knapp einem Fünftel (19,5 Prozent) – in der JU Hallbergmoos-Goldach ist es ein Drittel. 9 von 27 Mitgliedern sind weiblich.
Auch die Mitgliederzahl insgesamt entwickle sich positiv, allein sieben Eintritte gab es seit Juni vergangenen Jahres. „Diesen Trend wollen wir verstetigen und hoffentlich bald die 30er-Marke knacken“, blickte Edfelder ins noch recht junge Jahr 2015. Erstes großes Thema ist die Umfrage zum Sport und Freizeitpark unter www.umfrage.ju-hallbergmoos.de, an der sich bereits fast 200 junge Leute im Ort beteiligt hatten. „Noch bis Mitte Februar ist Zeit. Deshalb wollen wir noch viele junge Leute ermuntern, sich zu beteiligen. Je mehr umso besser und umso repräsentativer ist das Meinungsbild.“
Die anstehenden Vorstandswahlen haben im einzelnen ergeben: Damian Edfelder bleibt Ortsvorsitzender, seine Stellverstreter sind Isabella Wimmer, Christian Stahlberg und Helmut Beer. Die Kasse bleibt in den Händen von Michael Vogler. Schriftführer sind Andrea Jauker und Alexander Partsch. Zu Beisitzern wurden Tanja Knieler, Julia Baumann, Verena Baumann, Simone Matzkowitz, Sonja Vogler und Andreas Zeilhofer bestimmt. (tak)

Teilen aufShare on Facebook
Facebook